Was ist eigenlich Dorn-Thearpie?

Bei der Dorn -Therapie handelt es sich um eine sanfte Wirbelsäulen- und Gelenkbehandlung , bei der mit Hilfe bestimmter Druckmethoden die verschobenen Wirbel und Gelenke wieder in die normale Position gebracht werden.

Bei ca. 95% aller Menschen schieben sich im Laufe der Jahre einzelne oder auch mehrere Wirbel aus der Idealstellung heraus. Da jeder Wirbel über das Nervensystem mit ganz bestimmten Organen im Körper verbunden ist, kann das zum einen zu lokalen Schmerzen im Rückenbereich führen, zum anderen aber auch viele Störungen und Beschwerden im ganzen Körper verursachen, wie Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Schlafstörungen, Kreislaufstörungen, Herzbeschwerden, Atembeschwerden, Stoffwechselstörungen, Gallenbeschwerden, Magenschmerzen, Blähungen, Verstopfung, Hämorroiden, Krampfadern u.v.m.

Bei der Therapie nach Dorn werden zuerst die Beinlängen kontrolliert, welche auf Grund eines Beckenschiefstandes bei fast allen Erwachsenen eine Differenz aufweisen. Dieser wird anschließend mit einem einfachen Verfahren über das Ausrichten der Gelenke korrigiert. Danach werden die einzelnen Wirbel auf ihre richtige Lage untersucht und gegebenenfalls mittels einer speziellen und sanften Druckmethode wieder in die normale Lage gebracht.

Durch die Lösung von Wirbelblockaden werden gleichzeitig die Bandscheiben, eingeklemmte Nerven und Blutgefäße befreit, so dass auch die Funktion der von ihnen versorgten Organsysteme wiederhergestellt wird.

Im Gegensatz zum Strecken und Dehnen von Bändern in der Chiropraktik bietet diese Therapie mit Fingerdruck eine sanftere und gezieltere Behandlung der Wirbelsäule.

Wer kann behandelt werden:

Menschen mit folgenden Beschwerdebildern: Rückenschmerzen, Ischias-Syndrom, Hals-Schulter- Wirbelsäulen-Syndrom, Kiefergelenksschmerzen oder -knacken, Zahnfehlstellungen, Kopfschmerzen, Migräne, Knieschmerzen, Hüftschmerzen, auch bei Arthrose, Skoleose (Krümmung der Wirbelsäule seitwärts) und Fehlstellungen bzw-haltungen , nach Bandscheibenoperationen (ca. nach 6-8 Wochen), bei leichten Sensibilitätsstörungen und Empfindungsstörungen.

Wann sollte nicht behandelt werden:

Bei fortschreitenden Lähmungserscheinungen muss neurologisch abgeklärt werden, ob Nervenstörungen vorliegen; bei Bandscheibenprolaps (vollständiger Bandscheibenvorfall); bei Osteoporose wenn bereits Knochen- oder Wirbelbrüche erfolgt sind.Nach Unfällen mit Verletzungen der Wirbelsäule muss zunächst eine ärztliche Untersuchung folgen; Bei bettlägrigen Personen und solchen die nicht in der Lage sind zu stehen und zu sitzen; bei Personen die nicht zur Mitarbeit anzuhalten sind.

Was kostet die Behandlung:

Einschließlich anschließender Breuss-Massage beträgt die Dauer der Behandlung ca. 1 bis 1,5 Stunden. Der Preis hierfür beläuft sich auf 60 €.

Eine ergänzende Schröpfbehandlung kann notwendig und eine sinnvolle Ergänzung sein, um Wirbel,die nach innen verschoben sind, sanft herauszuholen. Außerdem lockert das trockene Schröpfen Muskel- und Gewebeverhärtungen/-verklebungen, fördert die Durchblutung und Regeneration. Dies ist bereits im Gesamtpreis inbegriffen.

 

Breuss-Massage

Die anschließende sanfte und entspannende Massage des Wirbelsäulenbereichs führt zur Stabilisierung und Regeneration von Knochen, Bändern und Muskeln. Durch die Stimulation der Reflexzonen kommt es zu einer Anregung zugehöriger Organsysteme und des Stoffwechsels. Außerdem wird die Entschlackung über Blut- und Lymphsystem angeregt und ein Abtransport von Schlacken, Säuren und Giften ermöglicht.

 

Weitere Informationen zur Dorn-Therapie finden Sie unter:

www.dorn-methode-therapie.de